Tabs

Die 6 Klingelknöpfe: Erhöhung Deiner Bewusstheit
 
Die "ROTE KARTE" zeigt die von Hans-Ulrich Schachtner entwickelten sechs "Klingelknöpfe", wie sie in der Partnerschaft, im Beruf und im Alltag eingesetzt werden. Durch Ködern, Ängstigen, Einwickeln, Einschüchtern, Einlullen und Schuld zuweisen wirst Du aus Deiner inneren Mitte gezogen und irregeführt. Durch Manipulation wirst Du mehr und mehr fremdbestimmt und kannst Dein Leben nicht mehr so führen, wie es für Dich am besten wäre.
 
Die "ROTE KARTE" ist eine Erkenntnis- und Erinnerungs-Hilfe. Sie hilft Dir, Deine Bewusstheit und Dein klares Denken zu aktivieren, bevor es zu spät ist. Sobald Du mit diesem Hilfsmittel vertraut bist, erkennst Du Manipulationsversuche schon im Ansatz und lernst souverän darauf zu reagieren, ohne Dich in nervenaufreibende Machtkämpfe z verstricken.
 
Auf dieser HörbuchCD findest Du eine ausführliche Beschreibung der sechs "Klingelknöpfe" und der verschiedenen Methoden, mit denen andere Dich von Deinem Weg abbringen. Du erfährst Gesetze der Kommunikation, die Dir dabei helfen werden, Dich selbst besser zu verstehen, andere zu entschlüsseln und die verdeckten Absichten anderer, die Deinen Zielen zuwiderlaufen, schnell zu durchschauen.
 
Auch bekommst Du wertvolle Anregungen, wie Du unerwünschte Beeinflussung auf lockere, manchmal auch humorvolle Art so veränderst, dass die Beteiligten bewusster werden und zum Vorteil aller ehrlicher und fairer miteinander umgehen.
 
Besonderes Geschenk für Dich:
Du kannst 50 Visitenkarten "ROTE KARTE. Du bist durchschaut. Das Geheimnis der 6 Klingelknöpfe" erhalten, wenn Du einen frankierten Briefumschlag (Briefmarken im Wert von 1,10 €) zusendest an: Verlag Harmony Balance Edition, Gutshof FEHN, Fehnbachstr. 38, 83734 Agatharied.

 
Folgender Text ist entnommen aus der Homepage vom Entwickler der "Klingelknöpfe" und "ROTEN KARTE", Hans-Ulrich Schachtner, www.MagSt.info:
 
"DIE ROTE KARTE ist ein humorvolles Mittel, sich bewusst zu machen, dass wir im Alltag, Beruf und in Beziehungen stets Manipulationsversuchen ausgesetzt sind. Die Abbildung der „Sechs Klingelknöpfe“ auf der Rückseite ist eine hervorragende Hilfe um jegliche Form von Manipulation und Beeinflussung zu erkennen und sich zu schützen, falls man Dich dazu bringen möchte gegen Deine eigenen Interessen zu handeln (das machen Werbung, Marketing, Medien und Politik eigentlich täglich). Um Dich zu manipulieren, bedient man sich gerne der Methode, Dein waches Denken einzutrüben, so dass Du nicht mehr alles mitbekommst. Und das funktioniert am besten, wenn man Dich in einen Erregungszustand versetzt. Im Erregungszustand ist das kühle und klare Denken, Deine Vernunft nahezu ausgeschaltet. Man braucht dazu nur Deine Gefühle in Wallung zu bringen, und schon kann man Dich ein bisschen an der Nase herumführen oder über den Tisch ziehen. Und wo man dabei ansetzt, siehst Du auf der Rückseite der ROTEN KARTE, nämlich an den drei Achsen des Willens (unsere Gefühle sind nämlich nichts anderes als Willensregungen)."
 
Wer hat die Fernbedienung für Deine Gefühle?
 
Ein unbewusster Mensch ist wie jemand, der mit einer Schalttafel auf der Brust herumläuft, deren Knöpfe von jedem, der sich damit auskennt (z.B. manipulative Menschen), beliebig gedrückt werden können. Mal drückt man den einen, mal den anderen Klingelknopf und löst damit Automatikreaktionen aus. Das kann Dein Gegenüber in seine Pläne einbauen. Der andere hat quasi eine Fernbedienung für Deine Gefühle in der Hand.
 
Warum das so leicht geht, liegt an dem oben erwähnten Umstand: Wenn der Wille sehr stark in Bewegung gerät, dreht er dem Intellekt immer mehr „den Hahn ab”, d.h. dessen Einfluss auf die Handlungen wird immer weniger. Wenn jemand „ausser sich” ist, d.h. sein Wille sich sehr heftig bewegt, funktioniert die Zusammenarbeit mit dem Intellekt nahezu gar nicht mehr. Da der Intellekt aber notwendig ist um Täuschungsmanöver zu entlarven, wird ein Mensch mit wachsender Erregung immer schutzloser und leichter manipulierbar.
 
Wenn Du Dir die Achsen (oder Ebenen) des Willens genauer anschaust, wirst Du erkennen, wo diese menschlichen Schwachstellen (die Klingelknöpfe) liegen.
 
Mal ködert man Dich, mal macht man Dir Angst
 
Auf der positiven Seite der Lust-Unlust-Achse ist der Köder die Lust, die Begierde, jede Art von Sucht, kurz, alles was wir uns einbilden unbedingt bekommen oder haben zu müssen.
 
Auf der Unlust-Seite werden wir durch Dinge beeinflusst, die wir fürchten, oder vermeiden wollen, entweder weil sie uns Schmerz bereiten, Angst „machen” oder Ekel hervorrufen. Alles, was uns bedroht oder Unwohlsein auslöst, versuchen wir zu vermeiden, was sich bis zur Panik steigern kann. Klar, dass dann auch das Denken aussetzt. Ohne Denken kein Schutz!
 
 gross-klein-medium.jpg
Mal macht man Dich groß, mal macht man Dich klein
 
Auf der Status-Achse sind es die Lobhudeleien, die Deinen Blick eintrüben können. Wenn jemand allzu sehr Dein Ego streichelt, Dich weit über sich stellt und als das Grösste preist, was auf zwei Beinen herumläuft, dann stellt er/sie Dich damit auf ein hohes Podest. Da kann man sehr leicht wieder heruntergestoßen werden. Nicht umsonst heisst es „Hochmut kommt vor dem Fall”. Jede Art von Dünkel, Überlegenheitsgefühl und Sich-über-andere-stellen birgt Gefahren, weil es den meisten Menschen Genugtuung bereitet, wenn andere plötzlich nicht mehr so toll und grossartig dastehen, wie sie den Eindruck machen wollten. Das macht den Klatsch so beliebt. Es ist denkwürdig, was manche Menschen für Anstrengungen auf sich nehmen, nur um andere zu beeindrucken, in der Hoffnung, ihr Ansehen bei anderen würde dadurch steigen und sie würden dann besser von ihnen denken (sie würden sich wundern, wie wenig andere überhaupt über sie nachdenken). Tja, so ist es eben: „Mitleid gibt’s umsonst, aber Neid, ... den muss man sich verdienen!”
 
Auf der Tiefstatus-Achse wird nicht nur der Intellekt beeinträchtigt, sondern auch der Mut. Alles, wovon Du Dich einschüchtern lässt, was Dich kleiner fühlen „macht”, kostet Dich Lebenskraft. Das scheint andere aufzubauen: Vielleicht hast Du auch schon einmal Leute kennen gelernt, die sich an Unterwürfigkeit weiden können und Spass dran haben, andere zu demütigen. Die destruktiven Formen des Humors, z.B. Spott, Hohn, Zynismus und Sarkasmus bedienen sich dieses Mechanismus’.
 
Was das Status-Gerangel so attraktiv macht, ist der Umstand (fast ein Naturgesetz), dass der Wille des Ranghöheren zählt, sein Wille wird beachtet, der andere muss zurückstehen. Es hat durchaus Vorteile, andere mit einem hohen Status zu beeindrucken. Man ist nämlich dann für das andere Geschlecht attraktiver und auch der Alltagsmensch ist einem dann „stets zu Diensten”. Hochstatus löst bei anderen einen Reflex aus, den Reflex, sich unterzuordnen und den eigenen Willen zurückzustellen. Dies ist so tief in uns verwurzelt, dass wir oft gar nicht merken, was da abläuft!
 
Das erklärt, warum sich Menschen oft auf entwürdigende Art behandeln lassen ohne sich zur der Wehr zu setzen. Es ist tatsächlich wie ein Reflex: Wenn jemand mit dem nötigen Hochstatus auftritt, traut sich plötzlich keiner mehr, etwas gegen ihn zu sagen. Die grössten Finanzskandale wurden auf der Basis von Hochstapelei ausgeführt. Diesen Reflex zu triggern, funktioniert besonders gut bei Menschen, die unterdrückend erzogen wurden.
 
Mal macht man Dir Schuldgefühle, mal lullt man Dich ein
 
Das dritte Klingelknopf-Paar ist: Schuldgefühle auslösen, oder, auf der anderen Achsenseite: Platte Versicherungen, dass Du Dich um nichts zu sorgen brauchst.
 
Da wir gerne alles harmonisch und problemfrei hätten, fallen alle Suggestionen, die uns das Letztere glauben machen, auf fruchtbaren Boden. Wenn wir nicht merken, dass man uns damit Sand in die Augen streut, lassen wir uns nur allzu oft täuschen.
 
Wir lassen uns dann einlullen und geben Verantwortung ab. Wir glauben den Versicherungen anderer, dass „schon alles in Ordnung gehen wird”, dass es „absolut sichere Börsentipps” gibt und dass wir „nichts zu befürchten haben”, obwohl da nicht selten ein warnendes Gefühl in der Magengegend sagt, dass wir höllisch aufpassen sollten. Auch hier gilt: Je unsicherer ein Mensch ist, um so leichter fällt er auf diese Masche herein („Leben Sie, wir kümmern uns um die Details”).
 
Auf der anderen Seite der Verantwortungs-Achse liegt das Schuldgefühl. Je nach Erziehung ist dieses Gefühl mal ganz leicht, mal etwas schwerer auszulösen, ganz frei davon ist eigentlich nur der Soziopath. Die Schuldzuweisungen reichen von den alltäglichen „Du hast mich wütend, traurig, ängstlich ... gemacht”, bis zu Anschuldigungen der Volksverhetzung oder der Ketzerei. Angesichts solcher Schuldzuweisungen verliert man leicht die Balance, regt sich zu sehr auf, wird dadurch angreifbarer, kann sich nicht mehr so logisch und überzeugend verteidigen.
 
Präg Dir die sechs Klingelknöpfe gut ein; sie zu erkennen ist der beste Schutz gegen Leute, die Dich übervorteilen wollen. Das Erkennen kannst Du jedes Mal trainieren, wenn Du vor dem Fernseher sitzt und Werbung gesendet wird. Diese ist zwar heutzutage schon sehr raffiniert geworden (über Spaß und Unterhaltung lenkt man Dich von der subtilen Botschaft ab), aber das Ansprechen der drei Willensachsen, das aller Werbung zugrunde liegt, kannst Du trotzdem gut studieren.
 
Jetzt, nachdem Du Dich jetzt besser kennst, können wir daran gehen, Deine Ressourcen und Talente besser zu fördern. Möglicherweise nutzt Du davon nur einen kleinen Teil, weil Du gar nicht auf die Idee gekommen bist, dass Du jemand Besonderes bist. In der Schule und meist auch zu Hause wurde ja immer nur auf die Fehler und Defizite geachtet. Dabei übersieht man dann leicht die Stärken, die Dich zu einem besonderen Menschen machen ...
 
GESCHENK für DICH, damit wir alle mehr in der Mitte bleiben:
 
Falls Du die „ROTE KARTE“ noch nicht in Händen haben, schicken wir Dir gerne zu. Sende bitte dazu einen frankierten und adressierten Briefumschlag an untenstehende Adresse. Wenn Du möchtest, dann bekommst Du gleich mehrere ROTE KARTEN zum Weitergeben an Deinen Partner, Deine Freunde, Deine Bekannten. Und vielleicht bist Du auch mutig so wie andere und verteilst die ROTEN KARTEN auch an Deine Kolleginnen und Kollegen sowie an Deinen Chef bzw. Chefin. Dann tragen wir alle dazu bei, dass wir nicht mehr unter Druck, Angst, Schuldgefühlen etc. arbeiten.
 
Die Adresse lautet:
 
Hans-Ulrich Schachtner, Dipl.Psych.
Psychotherapie & MagSt-Ausbildung
Fehn am Bach
83734 Agatharied

Ihr Warenkorb: 0 Produkte 0,00 €
 
 
 
 
Ihr Warenkorb ist noch leer.

Ziehen Sie Produkte hierher oder nutzen Sie die entsprechenden Buttons [Jetzt Kaufen] um Ihren Warenkorb zu füllen.